Verantwortung für’s Klima anstatt lediglich Zertifikatekauf

  • von

Climate Responsibility: Können wir effektiv Treibhausgase kompensieren und wenn „Ja“ – wie?

Munter Treibhausgase emittieren – ein „weiter so“ geht nicht! Das ist, glauben wir, so langsam bei allen angekommen.

Das FORUM für Nachhaltigkeit wurde als Wissen- Plattform für Interessierte zum Thema Umwelt-/Natur- und Klimaschutz 2018 von der OFFSET COMPANY Druckereigesellschaft gegründet. Seit 2019 ist die Prior1 als Kooperationspartner tatkräftig mit dabei.

Am 23.09.2021 konnten wir wieder gespannt und gebannt zwei Experten zum Thema „Klimaverantwortung und CO2-Kompensation“ zuhören und viel Neues erfahren.

Herr Carsten Warnecke vom New Climate Institut und Herr Florian Eickhold von Atmosfair haben uns mit ihrem umfangreichen Wissen an diesem Abend, die Augen geöffnet. Im wahrsten Sinne. Wir sprachen über das aktuelle Pariser Klimaabkommen im Vergleich zum alten Kyoto Protokoll, über die Verantwortung, generell unsere Lebensweise zu überdenken, dass wir JETZT und HEUTE mit dem Emissionsschutz beginnen müssen. Wir müssen heute mit dem aktiven und nachweislich effektiven Klimaschutz beginnen, was sicherlich nicht nur über die Kompensation geregelt werden kann. Das ist der letzte Schritt. Vorher müssen die Unternehmen ihre Hausaufgaben im eigenen Unternehmen definieren und umsetzen, um Treibhausgase zu vermindern bzw. besser zu verhindern. Erst danach kommt die Kompensation. Des Weiteren sagte Herr Warnecke: „Klimaneutralität ist ein Zwischenziel, kein Endprodukt“. Generell sollten die Unternehmen sich nicht als „klimaneutral“ bezeichnen. Das ist quasi nicht möglich, wenn man seine allumfänglichem Emissionen betrachtet (Scope 1-3). Scope 3 kann nur „klimaneutral“ abgebildet werden, wenn die Lieferanten auch alle „klimaneutral“ produzieren. Also, keine Emissionen verursachen. Wie soll das funktionieren? Von daher ist es eher falsch zu sagen: „Wir sind klimaneutral“: besser man strebt das realistische Ziel an „emissionsarm oder „möglichst klimaverträglich“ zu sein.

Wir haben ebenfalls viele gute Beispiele für Klimaschutzprojekte von Herrn Eickhold präsentiert und erklärt bekommen. Zudem haben wir erfahren, woran wir uns orientieren können, wenn wir möglichst effektiv zum Klimaschutz beitragen möchten. Der Begriff der „Kompensation“ ist hierbei nur ein Scheinbegriff, denn der ledigliche Zertifikatekauf trägt nicht zur Problemlösung bei. Vielmehr sollten wir unserer Verantwortung für unseren Lebensraum gerecht werden, sollten mit überschüssigem Geld versuchen, CO2 auch am anderen Ende der Welt zu vermeiden – dies nicht, des inflationären Begriffs „Klimaneutralität“ wegen, sondern der Verantwortung für uns Handeln und Wirtschaften. Die Klimakrise ist eine globale Krise, die auch nur global gelöst werden kann.

Gerne können Sie sich anhand der Unterlagen von Herrn Eickhold und Herrn Warnecke einen Überblick über die Themen von dem interessanten Abend machen.

Es werden weitere Foren zum Themengebiet „Umgang mit CO2/Treibhausgasen“ folgen. Das ist eine weitere Erkenntnis des FORUMs von diesem Abend. Wir kennen erst die Spitze des Eisbergs und möchten verstehen, was wir besser/anders machen können, um sie dann in der Praxis umzusetzen. 

In diesem Sinne, bleiben Sie uns treu. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen.

Herzlich,

Ihr Team vom FORUM für Nachhaltigkeit